Sozialtherapeutische Stationen des Pfalzinstituts

Die Sozialtherapie behandelt Patienten ab einem Alter von 14 Jahren. Es findet eine integrierte Behandlung verschiedener Klientengruppen gemeinsam in einem jugendpsychiatrischen Stationssetting statt. Unterschieden werden folgende Gruppen:

  • Klinische Behandlungsfälle werden gem. SGB V auf Kosten der Krankenkassen behandelt. Das Behandlungsangebot richtet sich an alle männlichen Jugendlichen des Einzugsgebietes des Pfalzinstituts (Pfalz), die durch Straftaten auffallen und eine psychische Erkrankung haben. 
  • Männliche Jugendliche mit chronifizierten Störungsbildern, bei denen in der Regel bereits Behandlungen und Jugendhilfemaßnahmen ohne Erfolg durchgeführt wurden. Hier können die pädagogischen Maßnahmen und damit verbundenen therapeutischen Hilfen über einen längeren Zeitraum unter einem anderen Kostenträger (SGB VIII) erfolgen, im Einzelfall auch bei Jugendlichen außerhalb des Einzugsgebiets.
  • Jugendmaßregelvollzug: Maßregelvollzug ist die letzte Behandlungsoption bei jugendlichen Straftätern mit einer psychischen Störung und wird in der Regel erst erwogen, wenn alle anderen möglichen Maßnahmen ausgeschöpft sind. Das Einzugsgebiet erstreckt sich auf ganz Rheinland-Pfalz. Patientinnen und Patienten werden vor Vollendung des 18. Lebensjahres aufgenommen. Sofern Kapazitäten vorhanden sind, kann in Einzelfällen nach Absprache mit dem Sozialministerium eine Ausnahme vom Einzugsgebiet gemacht werden.

Das Konzept beinhaltet zahlreiche therapeutische, pädagogische und pflegerische Maßnahmen auf aktuellem wissenschaftlichen Stand. Hervorzuheben ist die eigene Entwicklung eines forensischen, DBT orientierten Behandlungskonzepts (DBT-F&A). Die Abteilung wird regelmäßig extern beraten (supervidiert), um die Qualität der Behandlung zu optimieren. 

Die Stationen

Insgesamt stehen auf den Sozialtherapeutischen Stationen 24 Plätze zur Verfügung. Diese gliedern sich in einen geschlossenen (ST 1) und einen offenen Bereich (ST 2). Im geschlossenen Bereich können vier Betten in einem Intensivbereich abgetrennt werden. Im offenen Bereich sind drei Plätze für die Wiedereingliederung in Appartements vorgesehen. Hier gibt es eine eigene Kochzeile, sodass die Patienten unter entsprechender Anleitung eine weitgehende Selbständigkeit einüben können.

Schule und Berufsausbildung

Auch für geschlossen untergebrachte Patienten wird ein interner Schulunterricht angeboten. Sie haben damit die Möglichkeit, einen Schulabschluss zu erwerben. Ebenso gibt es Möglichkeiten zur Berufsausbildung für die Patienten des Jugendmaßregelvollzugs.

Weitere Infos

Im Notfall

Sie benötigen Hilfe? Ihnen oder einem Familienmitglied geht es schlecht? Ärztliche Hilfe wird so schnell wie möglich benötigt?

In dringenden Fällen erreichen Sie uns Tag und Nacht unter:

06349 900-2020

Weitere Notfallnummern finden Sie hier.